Hintergrund

Richtig wässern

Sie hören es überall: Es ist zu trocken und zu heiß. Die Pflanzen sind in Gefahr. Bewässerung ist jetzt überlebenswichtig! Aber auch, wer jetzt täglich ein bisschen wässert, sorgt lediglich für ein gutes Gefühl. Bewirkt wird damit wenig bis nichts. Wir erklären Ihnen, wie man es richtig macht und wie man die benötigte Menge Wasser berechnet.

Die richtige Formel
Die Formel für die korrekte Bewässerung während einer Hitzewelle lautet: 2x pro Woche 20 Liter Wasser pro Quadratmeter Garten. Das gilt für Rasen- und Beetflächen gleichermaßen.

Ein Rechenbeispiel:
Ihr Garten ist 100 qm groß. Sie befüllen einen 10-Liter-Eimer mit Wasser und stoppen die Zeit, bis er voll ist. Sie stoppen z.B. 30 Sek. Das heißt: für 20 Liter müssen Sie 1 Minute das Wasser laufen lassen. 100 qm x 1 Min = 100 Minuten. Sie müssen Ihren Garten also insgesamt 1 Stunde und 40 Minuten lang wässern, und zwar alle Pflanz- und Rasenflächen gleichmäßig in gleicher Menge.

Durchdringend wässern
Die 20 l/qm-Formel hat ihren guten Grund. Bei zu kurzem Wässern benetzt das Wasser nur die Oberfläche — darunter ist es zur Zeit bis in achtzig Zentimeter Tiefe pulvertrocken. Das Wasser ist somit für die Pflanzenwurzeln nicht verfügbar. Es muss also so gewässert werden, dass der Boden das Wasser aufnehmen kann. Dann kommt das Wasser auch dahin, wo es gebraucht wird: an die Wurzeln.

Lieber morgens als abends
Wenn möglich, sollte morgens gewässert werden. Dann trocknen Wind und Sonne die Grünflächen schnell gut ab. Wer abends wässert, begünstigt aufgrund der bleibenden Feuchtigkeit in den Nachtstunden Pilze und Pflanzenerkrankungen.
Immer daran denken: Unzureichendes Wässern ist gut gemeint, aber wortwörtlich nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Das gilt besonders für Neupflanzungen! Zwanzig Liter pro Quadratmeter zweimal pro Woche sind nötig. Darunter braucht man gar nicht erst loszulegen.

 

 

Sommer im Garten

Gartenarbeit von Juni bis September:

Sommerzeit ist Badezeit

  • Skimmer der Pools und Schwimmteiche sollten regelmäßig gereinigt werden
  • Poolpumpen mit Sandfilter einmal in der Woche
  • Kartuschen-Filter ausspülen oder regelmäßig austauschen
  • Blätter, Insekten und gröberen Schmutz einfach mit dem Kescher entfernen
  • Wasserproben können Sie bei uns prüfen lassen

Sommerpflege für den Rasen:

  • Regelmäßig den Rasen düngen, mähen und wässern
  • Nachdüngen / Kurzschnitt (alle 3 Tage den Rasenschnitt als Dünger liegen lassen)
  • Nachsähen und Unkraut abstechen
  • Schnelle Helfer: Mähroboter inklusive Anschluss und Wartung bekommen Sie bei uns

Schöne Beete

  • Blumen nach den Frühjahrsblühern neu pflanzen
  • Schädlinge bekämpfen (Nacktschnecken, Läuse, etc.)
  • Erdreich gut lockern und von Unkraut befreien
  • Nachdüngung im Juni für Rittersporn, Bambus, Rosen und Obstbäume
  • Rosen und andere Ziergehölze benötigen eine regelmäßige Pflege

Heckenpflegeschnitt

  • Ab Mitte Juni lässt ein erster Schnitt die Hecke schön dicht werden
  • Hier macht eine automatische Bewässerung Sinn

Gartenwege

  • Unkraut und Moos aus den Fugen des Gartenweges herauskratzen
  • Steinreiniger sind einfache Helfer um den Schmutz zu entfernen

Obstbäume und Sträucher

  • Nach Schädlingen schauen und ggf. bekämpfen
  • Die richtige Ernte von Kirschen, Pflaumen und Beeren erläutern wir Ihnen gern
  • Die Belohnung für die Arbeit und Mühe ist im Spätsommer die Ernte von Früchten aus dem Obstgarten

Gartenbewässerung

  • Regenwasser in der Regentonne für Gießwasser sammeln
  • Eine intelligente, vollautomatische Gartenbewässerung hilft im Sommer Wasserkosten zu sparen, wir beraten Sie gern.

Sommerblumen:

  • Im Sommer Blumensamen ernten für die Aussaat im nächsten Jahr. Wir erklären, wie Sie im Spätsommer unterschiedliche Blumensamen richtig ernten und lagern.